Cessna 152

Bericht von der Tour am 08. April 2017

Das Treffen am Flugplatz war für 07:30/7:45 Uhr angesetzt worden. Der Start sollte um 8:30 Uhr erfolgen. Leider hat uns das Wetter einen Strich durch die eigentliche Planung gemacht. Aber das konnte der guten Laune nichts anhaben. 14 Leute hatten Spaß und es kam kein Frust oder ähnliches auf. Natürlich wäre der ein oder andere gerne noch etwas im Bett liegen geblieben, aber dafür lohnte es sich ja aufzustehen und auf besseres Wetter zu warten. Es dauerte ganze 4,5 Stunden bis wir endlich das Boarding ausrufen konnten. 

Die erste Etappe ging von Marl-Loemühle nach Leer-Papenburg. Hier haben wir dann zu Mittag gegessen, damit wir (wie ursprünglich geplant) auf Wangerooge landen und wechseln konnten. Das Essen in Leer war sehr gut auch wenn wir fast alleine dort waren. Unsere 4 sitzrigen Flieger wurden auch direkt getankt. 

Frisch gestärkt ging es dann weiter nach Wangerooge. Der Flug dauerte nur knapp 15 Minuten und ab der Festlandkante klarte es plötzlich auf. Hier wurde sich nicht weiter aufgehalten. Jeder wusste (dank Ablaufplan) genau wann er in welchem Flieger sein musste. Schnell die Landegebühr bezahlt und dann auf nach Juist. Es ging nördlich an den Inseln vorbei. Das Wetter wurde immer besser und besser. 

Nachdem dann alle Flieger auf Juist gelandet waren, ging es zum gemeinsamen Kaffee und Kuchen auf die Terrasse des Flugplatzrestaurants. Die Sonne schien uns ins Gesicht. Es war wunderbar. 

Dadurch, dass wir leider erst so spät los gekommen sind, haben wir keinen weiteren Aufenthalt auf Juist machen können. Wir gingen dann wieder frisch gestärkt zurück zu den Fliegern. Wir wollten schließlich nochmal zurück nach Leer-Papenburg zum tanken und wechseln. Hier hieß es jetzt aber, keine unnötige Zeit vergeuden. Der Platz schließt um 19:00 Uhr lokal.

Der eine Teil von uns ist direkt nach Marl geflogen und für die ELVC und EVIA ging es nochmal zum wechseln nach Nordhorn. Der Platz Nordhorn liegt direkt in einem Beschränkungsgebiet der Bundeswehr. Hier werden in der Woche Übungen durchgeführt. Es war sehr interessant sich das ganze in Ruhe anzuschauen. Der beginnende Sonnenuntergang war atemberaubend. In Nordhorn nochmal kurz gewechselt und jetzt geht es direkt zurück nach Marl-Loemühle. Leider wurde das Wetter auf dem Rückflug immer dunstiger. Da wir bereits den Sonnenuntergang erreicht hatten, wurde die Stimmung der Umgebung richtig schön. Überall gingen die Lichter an und im Flieger wurde es immer ruhiger. In Marl wurde dann bei aktiver Bahnbeleuchtung gelandet. Für den ein oder anderen war es das erste Mal. 

Im Anschluss stand nicht nur der Papierkram auf dem Plan sondern auch nochmal ein kurzes Debriefing. Alle hatten eine Menge Spaß und es war rundum ein gelungenes Event. Ich kann versichern, dass es auf jeden Fall nicht das letzte Mal gewesen sein wird.